Kirche der Heiligen Olga und Elizabeth - ViaRegiaUkraine
de
  • uk
  • pl
  • en

Kirche der Heiligen Olga und Elizabeth

Bewertung
Klicken Sie, um zu bewerten
Über Ort

Die Kirche der Heiligen Olga und Elisabeth (ehemals die Kirche der Heiligen Elisabeth von Ungarn) ist eine funktionierende Kirche im Stil der Neugotik von der ukrainischen griechisch-katholischen Gemeinde in Lemberg, deren scharfe Türme sofort nach dem Verlassen des Hauptbahnhofs sichtbar werden. Die Kirche wurde 1913 vom österreichisch-ungarischen Kaiser Franz Joseph I. zum Gedenken an seine ermordete Gemahlin Elisabeth von Bayern (Habsburg) oder “Sissi”, wie Joseph sie selbst nannte, erbaut.

Heute ist dieses Gebäude das höchste in der Stadt (seine Höhe beträgt 88 Meter) und ist eine der Sehenswürdigkeiten von Lemberg. Die Kirche verbindet harmonisch norddeutsche und französische Gotik mit einer “Beimischung” des romanischen Stils.

Da in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine große Anzahl polnischsprachiger Bevölkerung in Lemberg lebte und sich zum Katholizismus bekannte, wurde der Standort für den Bau so gewählt, dass das Kirchengebäude den Blick auf die zur griechisch-katholischen Gemeinde gehörende Kathedrale St. Georg vom Hauptbahnhof aus versperrte.

Bei seinem letzten Besuch in Lemberg am 13. September 1903 nahm der 73-jährige Franz Joseph I. an der Grundsteinlegung für die Kirche teil. Der Bau der Kirche begann am 25. September 1904 unter der Leitung des Ingenieurs Karol Richtman. Die Kirche wurde acht Jahre lang gebaut. Geleitet wurde der Bauprozess vom Architekten Teodor Talevsky. Während des Ersten Weltkriegs wurden Kirchenglocken für militärische Zwecke eingeschmolzen. Während des ukrainisch-polnischen Krieges von 1918-1919 wurde die Kirche durch ukrainische Artillerie beschädigt. An der Wand des Gebäudes blieb über diese Ereignisse ein Erinnerungszeichen “Ex obsidione ruthenorum” (“Aus der Belagerung der Ukraine am 6. und 9. März 1919”) erhalten. 1939 wurde das Gebäude durch eine Bombe beschädigt, die in der Nähe explodierte. Die Mauern des Tempels wurden erheblich zerstört. Während der bolschewistischen Regierungszeit wurde die Kirche im Jahr 1946 geschlossen, die Überreste von Orgelpfeifen wurden in die Empore geworfen…

Viele Jahre später, bereits 1991, wurde die Kirche der griechisch-katholischen Gemeinde übergeben und als Kirche der Heiligen Olga und Elisabeth neugeweiht. Heute ist die Innenausstattung der Kirche einfach und bescheiden: weiße Wände, einige dekorative Elemente von dunkelroter Farbe, weiches Licht durch die Buntglasfenster. Im Jahre 2016 wurde von einem Team von Glasmalern (darunter Yuriy Pavelchuk, Alexander Lichiko) die erste Glasmalerei-Ikonostase in der Kirche in der Ukraine installiert.

Es wurde viel Mühe und Zeit in die Tempelrestaurierung investiert. Heute sind die Gäste der Stadt eingeladen, die mysteriöse Atmosphäre des Tempels jeden Tag von 8:00 Uhr (ohne Pause) bis 19:00 Uhr kostenlos zu genießen. Ab 2014 können Sie auch die Aussichtsplattform auf einem der Türme der Kirche besuchen. Abends und nachts sieht der beleuchtete Tempel besonders schön aus

Zeig mehr
Kropyvnytskyi-Platz, 1, Lviv, Gebiet Lviv, 79000
49.83686146881, 24.004762172699
ORTE IN DER NÄHE
Festungen, burgen, paläste
Das Hohe Schloss, XII-XIV Jh.
Festungen, burgen, paläste
Der Potocki-Palast
Architektonische Gebäude
Der Kornjaktturm (gebaut 1578)
Kirchen, kathedralen, klöster
Die Sankt-Georgs-Kathedrale (das XVIII. Jh.)
Kirchen, kathedralen, klöster
Die Garnisonkirche der Heiligen Apostel Peter und Paul (das XVII. Jh.)
Kirchen, kathedralen, klöster
Die Lateinische Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale (das XV. Jh.)
Kirchen, kathedralen, klöster
Die Armenische Kathedrale
Kirchen, kathedralen, klöster
Die Dominikanerkathedrale (gebaut 1949)
Architektonische Gebäude
Nationaloper Lwiw (gegründet 1900)
Festungen, burgen, paläste
Kornjakt-Palast (gebaut 1580)
Architektonische Gebäude
Das schwarze Steinhaus (gebaut 1588-1589)
Architektonische Gebäude
Marktplatz
Öffne die Karte
Karte schließen